Tomaten einkochen: Sugo Arrabbiata


Sugo Arrabbiata ist eine scharf gewürzte Tomatensoße, die man zu Pasta ißt. Durch die hier beschriebene Einkochmethode wird die Soße besonders aromatisch. Das Rezept eignet sich vor allem zum Verarbeiten größerer Mengen an Tomaten, wie sie von Juli bis Ende September bei Hobby-Gemüsebauern anfallen. Macht man sich im Sommer die Mühe des Einweckens, dann hat man im Winter zu jeder Zeit Sugo Arrabbiata im Vorrat. Das ist sehr praktisch, wenn´s mal schnell gehen soll. Zudem schmeckt selbst eingekochte Tomatensoße  besser als jedes Supermarktprodukt. Damit die Soße im Topf beim Eindicken nicht anbrennt, kocht man Sugo Arrabbiata  in einem offenen Bräter im Backofen. Man muss dabei weder umrühren noch ständig anwesend sein. Einmal alles geschnippelt und gewürzt kocht sich Sugo Arrabbiata fast von alleine. Danach muss man es nur noch pürieren, abfüllen und für längere Haltbarkeit pasteurisieren.

Rezept für Hugo Arrabbiata im Bild

Zutaten:

  • Tomaten
  • evtl. Zucchini falls vorhanden
  • Zwiebeln
  • Kräuter (Thymian, Rosmarin)
  • Knoblauch
  • Meersalz
  • Apfelessig
  • Chili
  • Honig




Sugo Arrabbiata kochen

Die Mengen sind hier absichtlich nicht angegeben, denn man kann variieren. Man nimmt etwa 4 x mehr Tomaten als Zwiebel und vom Essig bei einer Gesamtmenge von 4 Litern etwa 100 ml. Der Essig wirkt sich gut auf den Geschmack aus und hilft beim Haltbarmachen. Andere Zutaten wie Knoblauch, Gewürze, Kräuter, Honig werden nur in kleinen Mengen zugesetzt. Man muss abschmecken. Wenn alles eingekocht ist, die Menge reduziert sich um 30 – 40%, dann kann man mit einem Pürierst alles fein mixen. Danach in passende Gläser oder Flaschen abfüllen (500 ml – 1 Liter), verschließen und im Wasserbad pasteurisieren.