pub-9826316266539492

Gesunde Nascherei: Espresso Energiekugeln


Viele Kekse und Naschereien aus dem Supermarkt enthalten Unmengen an Zucker und damit leere Kalorien. Der Blick auf die Nährwerte offenbart die Tatsachen. Oftmals sind 40 bis 50% Zucker in Lebkuchen, Plätzchen und Schokolade enthalten. Wer auf eine gesunde Ernährung achtet, der kommt um das Selbermachen kaum herum. Hier hat man die Möglichkeit selbst zu bestimmen, welche Zutaten in den Teig hinein sollen und welche nicht. Die Espresso Energiekugeln schmecken kaum süß, sind aber dennoch lecker. Die Süße kommt hauptsächlich von den getrockneten Datteln, die von Natur aus Zucker enthalten, jedoch keinen raffinierten Haushaltszucker, sondern die Süße der natürlichen Früchte.

Rezept für Espresso Energiekugeln (20 Stück)

Nährwerte von einem Stück: 4 g KH, 1 g Ballaststoffe, 39 Kcal, 1 g EW, 2 g Fett

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte ….

 

Rezept zum Nachlesen

Zutaten:

  • 50 g feine Haferflocken (plus Flocken zum Wälzen/Bestreuen der Kugeln)
  • 50 g gehackte Walnüsse
  • 60 g getr., gehackte Datteln
  • 1 Prise Kardamom
  • 1 Prise Salz
  • 60 ml Espresso, gekocht
  • 1 TL Flohsamenschalen oder 20 g Sonnenblumenmehl
  • 1/ TL Kaffeegewürz (Kardamom, Kakao, Zimt)




Vorgehensweise:

  1. Koche 2 Tassen Espresso (60 ml) und lass ihn etwas abkühlen
  2. Übergieße die klein gehackten Datteln mit dem Espresso
  3. Röste die Haferflocken zusammen mit den Walnüssen in einer trockenen Pfanne und lass sie dann abkühlen
  4. Zerkleinere das Flocken/Nussgemisch in einem Blitzhacker zu Mehl
  5. Gebe alle Zutaten in eine Schüssel
  6. Füge auch das Salz, die Flohsamenschalen und den Kardamom hinzu
  7. Knete den Teig und forme mit den Händen kleine Bällchen
  8. Wälze diese in Haferflocken oder alternativ in Kakaopulver

FERTIG!

Hinweis:

Die Bällchen können bei Raumtemperatur gelagert werden. Wenn man sie in einem offenen Glas aufhebt, dann trocknen sie noch etwas nach und schimmeln nicht. Anstatt von Walnüssen, kann man genauso gut Haselnüsse verwenden. Das Rösten ist wichtig und sollte nicht weggelassen werden, denn dadurch bilden sich köstliche Röstaromen.